Mittwoch, 21.12.2022

Apéro 17:00 Uhr / Filmbeginn 18: Uhr

Charles Dickens - Der Mann, der Weihnachten erfand! Mitunter dank dem Romancier aus dem 19. Jahrhundert feiern wir Weihnachten noch immer so, nach dem Geist des Gebens und er Barmherzigkeit. Sein Roman "Eine Weihnachtsgeschichte" wurde zu einem der erfolgreichsten Bücher aller Zeiten und schon über 20 mal in den verschiedensten Variationen auf die Leinwand gebracht. So würdigen wir Charles Dickens dieses Jahr mit einem Weihnachtsfilm-Festival und einer "HAPPY HOUR Extra. Nicht nur seine Weihnachtsgeschichte (Publikum bestimmt welche Version!), sondern auch zwei weitere seiner erfolgreichen Romane sind im Programm:

Geheimnisvolle Erbschaft (GB 1946)

Dem Waisenjungen Phillip "Pip" Pirrip (Anthony Wager), der bei dem freundlichen Schmied Joe Gargery (Bernard Miles) aufwächst, begegnet eines Tages einem entflohenen Strafgefangenen namens Abel Magwitch (Finlay Currie), dem er mit Essen und Werkzeug hilft, der jedoch später wieder verhaftet wird. Später wird er von der etwas exzentrischen, älteren Dame Miss Havisham (Martita Hunt) beauftragt, ihr Gesellschaft zu leisten und mit der ziemlich unfreundlichen und grausamen Estella (Jean Simmons) zu spielen, die in Pips Alter ist. Obwohl sie rüde mit ihm umgeht, verliebt er sich in das Mädchen und die Besuche setzen sich über lange Zeit fort. Dann absolviert Pip eine Ausbildung als Schmied, während Estella in die Gesellschaft eingeführt werden soll. Sechs Jahre später ist Pip (John Mills) Schmied, als Miss Havishams Anwalt Mr. Jaggers (Francis L. Sullivan) bei ihm erscheint und ihm eröffnet, ein geheimnisvoller Wohltäter würde dafür sorgen, dass auch Pip zu einem Gentleman erzogen werden würde. Er bringt ihn nach London, wo Herbert Pocket (Alec Guinness) ihm das nötige Benehmen beibringt. Später trifft er Estella (Valerie Hobson) bei Miss Havisham wieder, doch das Mädchen ist bereits verlobt, ohne etwas für den Bräutigam zu empfinden. Doch wer ist Pips geheimnisvoller Wohltäter wirklich?

Oliver Twist (GB 1948)

In einer finsteren Nacht taumelt eine schwangere Frau im 19.Jahrhundert in ein Arbeitshaus, wo sie nach der Niederkunft bald verstirbt. Der Junge wird auf den Namen Oliver Twist getauft und lebt fortan im Waisen- und Arbeitshaus. Als er jedoch unbequem wird, gibt man ihn an einen Sargtischler ab, doch auch dort wird der Junge nicht eben gut behandelt. Auf den Straßen Londons schließlich gerät Oliver in die Fänge der wahren Schuldigen, einer Jugendbande unter der Leitung des verschlagenen Fagin (Alec Guinness), der mit dem Verbrecher Sikes (Robert Newton) Geschäfte macht. Als er bei einem Diebstahl gefasst wird, setzt sich der Bestohlene, der gütige ältere Brownlow für ihn ein, doch Fagins Schergen fangen den Jungen, dem ein besseres Schicksal zu Gesicht stände, wieder ab. Doch inzwischen sind verschiedene Parteien hinter das wahre Geheimnis des Jungen und seiner toten Mutter gekommen, mittels eines Medaillons der Toten, das durch viele Hände gegangen ist. Denn eigentlich ist Oliver der Erbe eines großen Vermögens - und sein Großvater ist Brownlow! Doch die Verbrecher versuchen, größtmögliches Kapital aus ihrem Wissen zu schlagen...